Im Betriebshafen des WSA Brunsbüttel am NOK wird der Bau eines Torinstandsetzungsdocks mit drei Liegeplätzen für Reservetore geplant. Für den Bau des Torinstandsetzungsdocks (TID) und der Torliegeplätze ist eine Kampfmittelfreiheit im Betriebshafenbecken des WSA Brunsbüttel zu schaffen. Hierfür wurde eine Kampfmittelfreiheit erforderlich.

Unser Auftrag beinhaltete ein Aufsuchen und Beräumen von bereits bekannten Verdachtspunkten sowie die Sondierung von Teilbereichen. Ziel ist die Kampfmittelfreigabe für den gesamten Bereich des zukünftigen TID.

Marine Geophysik

  • Marine Geomagnetik
  • Marine Elektromagnetik

Volumenberäumung

  • Manueller Tauchereinsatz
  • m² bearbeitete Fläche: 3.520
  • Wassertiefe: 5,00m
  • Tidebeeinflusst: Nein

Verdachtspunktbergung

  • Wassertiefe: 5,00 m
  • Anzahl VP´s: 11 Stck
  • Tidebeeinflusst: Ja

Auftraggeber:

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg

Leistungszeitraum:

August 2018 bis November 2018

Weitere Projekte

Neubau Kattwykbrücke in Hamburg
mehr