Die zu untersuchende Fläche teilt sich in 2 getrennte Bereiche. Der größere Bereich befindet sich am südlichen Ende des Gewerbeparks Carstensen. Im Süden grenzt die Fläche an die Straße Süderfeld, im Westen an die Straße Westerfeld. Der kleinere Bereich befindet sich am östlichen Rand des ehemaligen Militärflughafens südlich des Bäckerwegs. Bei beiden Flächen handelt es sich zum Großteil um Felder mit einigen kleineren Wiesenbereichen.

Ziel der Untersuchung ist eine Kampfmittelfreiheit der Flächen für den Neubau eines Solarparks herzustellen. Beide Flächen wurden durch den Kampfmittelräumdienst als Kampfmittelverdachtsfläche eingestuft. Es muss mit Munition und Bombenblindgängern gerechnet werden. 2 Bombentrichter reichen in die beauftragte Fläche herein.

Anfangs werden die beauftragten Flächen auf Bombenblindgänger und vergrabene Kampfmittel mittels FLX (Oberflächenmagnetik) untersucht.  Anschließend werden die ausgewerteten Anomalien punktuell und flächig beräumt.

Oberflächengeophysik

  • Geomagnetik
  • Bearbeitete Fläche: 578.300 qm

     

Auftraggeber:

Enerparc AG

Leistungszeitraum:

Von 20.01.2020 bis 15.12.2021

Weitere Projekte

Multibeam Sondierung eines 400 Jahre alten Wracks
mehr