Im Auftrag der Hamburg Port Authority erfolgte in Vorbereitung der geplanten Elbvertiefung von einem Teil l der Köhlbrand-Böschung entlang des Klärwerks Köhlbrandhöft.

Da die zu sondierenden Flächen mit Wasserbausteinen belegt waren und diese sich im Einflussbereich der Gezeiten der Elbe befinden, musste die geplante Kampfmittelsondierung von der Wasserseite aus erfolgen. Für die Sondierung kam ein speziell für derartige Aufgaben entwickelte Kombination aus elektromagnetischer Großschleife zur Detektion und einem Bagger mit GPS-Baggerarmsteuerung auf einem Schwimmponton zum Einsatz.

Bohrlochsondierung

  • Trockenbohrung
  • Geomagnetik
  • Stck Bohrungen: 334
  • Lfm Sondierbohrungen: 1.504
  • Lfm Verpressen: 1.504

Oberflächengeophysik

  • Elektromagnetik
  • m² bearbeitete Fläche: 8.783,24

 

Auftraggeber:

HPA Hamburg Port Authority AöR

Leistungszeitraum:

Dezember 2019 bis August 2020

Weitere Projekte

Erneuerung der Kaimauer am Liegeplatz 32a Nordhafen
mehr